Girls Day 2007

Am vergangenen Donnerstag fand deutschlandweit der Girls Day statt. Was der Girls Day ist? Ok ganz kurz: Schülerinnen und junge Frauen bekommen während des Girls Days die Möglichkeit in Berufe reinzuschnuppern, die noch klassische Männerdomänen sind. Den Girls Day kannte ich schon lange über die Evangelische Jugend. In diesem Jahr jedoch konnte ich meinen Chef davon überzeugen, dass es doch toll wäre, wenn auch er sich am Girls Day beteiligen würde. Und so kam es, dass wir zehn Schülerinnen für einen Tag lang in das Abgeordnetenhaus eingeladen haben.Ziel war es, den Mädchen recht anschaulich zu zeigen, was ein Abgeordneter so den ganzen Tag lang macht.

Als Ergebnis möchte ich Euch die Pressemitteilung, die drei Mädchen mit meiner Hilfe geschrieben haben, präsentieren, die eigentlich schon alles sagt:

Girls Day 2007: Spandauer Schülerinnen fragen beim Senat nach

Matthias Brauner hat zehn Spandauer Schülerinnen der Lily-Braun-Oberschule und des Kant-Gymnasiums im Rahmen des Girls’ Days 2007 am 26.04.2007 ins Abgeordnetenhaus eingeladen, um den jungen Mädchen einen Einblick in den Alltag eines Abgeordneten zu geben.

Nach einer einstündigen Führung durch das Haus begrüßte der Präsident des Abgeordnetenhauses Walter Momper die Mädchen in der Eingangshalle des Preußischen Landtags.

Paula (9.Klasse, Lily-Braun-Oberschule, 15 Jahre): „Ich fand die Führung sehr interessant. Der Girls’ Day bringt einem die Politik näher. Im Fernsehen sieht alles leichter aus, als es in Wirklichkeit ist. Man sollte die Arbeit eines Abgeordneten nicht unterschätzen.“

In einer Fragestunde stellte sich Matthias Brauner anschließend den interessierten Schülerinnen und gab u.a. Auskunft darüber, wie man das Abgeordnetendasein, Berufsleben und private Freizeit vereinbaren kann und wie viel ein Abgeordneter verdient. Um den Mädchen die praktische Parlamentsarbeit näher zu bringen, konnten die Mädchen sich in zwei Arbeitsgruppen mit der politischen Öffentlichkeitsarbeit und dem politischen Instrument ‚Kleine Anfrage’ vertraut machen und selber aktiv werden.

Ricarda (8.Klasse, Kant-Gymnasium, 13 Jahre): „Herr Brauner gab uns die Möglichkeit den Senat auf das Problem ‚Unterrichtsausfall’ und ‚Lehrermangel’ in unseren Schulen hinzuweisen. Wir haben gemeinsam überlegt, was man an Spandauer Schulen verbessern kann, und haben bemerkt, dass es viel zu wenige Lehrer gibt.“
Auch diese Pressemitteilung wurde von den Schülerinnen Yesim, Songül und Paula verfasst.

Matthias Brauner: „Ich habe zum ersten Mal am Girls Day mitgewirkt und mich sehr über das Interesse und Engagement der Schülerinnen gefreut. Auf Grund der guten Erfahrung werde ich im nächsten Jahr diese Aktion gerne erneut unterstützen.“

Auf der Besuchertribüne konnten die Girls abschließend die Plenardebatte verfolgen, die auf Grund einer intensiven Diskussion der Fraktionsvorsitzenden und des Regierenden Bürgermeisters über die Entschuldung Berlins für Mädchen sehr beispielhaft war.




coded by nessus

Kommentar verfassen