Das schreckliche Ende eines schönen Abends

Samstag, 03.02.2007, 1.50 Uhr in der Frühe. Ich sitze im letzten Wagon eines Kurzzug der U-Bahnlinie 7. Der Zug fährt in den U-Bahnhof Siemenssdamm ein. In meinem Walkman singen die Wise Guys. Doch plötzlich quietschen die Bremsen, der Zug kommt abrupt zum stehen. Der Motor wird abgestellt.

Verwirrung. Ich wundere mich nur, warum wir so weit hinten im Bahnhof stehen bleiben, denke mir aber noch nichts dabei.

Stille. Betretenden Schweigen. Da knackt es im Lautsprecher und wir hören den Zugführer sagen: „Oh Gott… da war jemand auf den Gleisen… hoffentlich ist der jetzt nicht unter dem Zug.“

Fassungslose Stille. Sekundenlang. In den forderen beiden Wagons steigen einige aus. In unserem Wagon sind die Türen blockiert. Da ruft jemand: „Da liegt eine Jacke auf dem Bahnsteig.“ Und tatsächlich. Direkt neben meinem Fenster liegt eine blaue Jacke auf dem Boden.
Da kommt der Zugführer angerannt und leuchtet hektisch die Ritze zwischen Zug und Bahnsteig ab. Die Türen öffnen sich, wir steigen aus. Ein paar (angetrunkene) Idioten machen mit Sprüchen wie „Guck mal da klebt Blut“ ihre Späße.
Betreten stehen die Fahrgäste auf dem U-Bahnhof. Ein weiterer Zug fährt ein und die Fahrerin dieses Zuges kommt mit einer Taschenlampe angerannt. Beide springen auf die Gleise und zerren so etwas wie einen Wagenheber unter den Zug. Da kam die Anweisung unseres Zugfürers: „Alle vom Bahnhof runter. Hier fährt ncihts mehr!“

Dieser Aufforderung komme ich gerne nach. Nun stehe ich in Siemensstadt. Da die BVG es garantiert nicht schaffen würde in kürzester Zeit die Fahrgäste mit einem Bus weiterzutransportieren mache ich mich auf den nunmehr noch 3km langen Heimweg. Und ich bin noch nicht weit gekommen, da eilen die Rettungskräfte herbei. Ein Notarzt, zwei Mannschaftswagen sowie drei Funkstreifen der Polizei und ein Gerätewage der Feuerwehr.

Dieses Aufgebot und die dann noch folgenden Martinshörner machten meine leise Hoffnung, dass es sich um einen Fehlalarm handeln würde, zu Nichte.




coded by nessus

Kommentar verfassen