Ein Tag im Kühlschrank Berlins

Samstag, 15.30 Uhr. Ganz Fußballdeutschland sitzt/steht in den Stadien oder sitzt gespannt an den Radios! Die Fußballgucker erwähne ich hier demonstrativ nicht!

Zu diesem Zeitpunkt stehe ich bereits seit zweieinhalb Stunden im Berliner Kühlschrank – dem Berliner Olympiastadion. Zum heutigen Bundesligaspiel Hertha gegen Wolfburg sollen sich tatsächlich 40.272 Zuschauer ins Stadion verirrt haben, die für das kollektive frieren auch noch Eintritt zahlen…
Als „Steward“ wie es nun neudeutsch heißt, steht ich heute an einem besonders tollen Ort. Zum Zeitpunkt des Anpfiffes hat man mich meiner dritten Position an diesem Tage zugewiesen, die anfangs gar nicht mal die schlechteste war. Doch dazu später.

Ein Foto aus dem November 2003
Thorsten bei der Arbeit…
ein Bild aus dem November 2003

Anfangs wurde ich wie gewohnt der VDO 531 (Pressetribühne) eingeteilt und versah 10 Minuten meinen Dienst auf meiner mir anvertrauten Position, als ich für die „Blocktrennung“ einen Block weiter abgezogen wurde. Meine Aufgabe in der nun folgenden Stunde bestand darin, dafür zu sorgen, dass die nicht vorhandenen Zuschauer in ihren Blöcken bleiben und nicht willkürlich durch das Stadion laufen. Dann wurde ich wieder abgezogen und durfte nun den Ausgang der Pressetreppe im Unterring bewachen… Da war es wenigsten noch sonnig und ich konnte mich in den Strahlen der Sonne aufwärmen und bestimmt hundertmal die Frage nach dem Weg zur Toilette beantworten.
Nach und nach sah ich der Sonne zu wie sie müde ihre letzten Strahlen uns zuwarf, bis sie gegen halb fünf gänzlich verschwand. Und mit dem Sonnenuntergang kam dann endgültig die Kälte. Und obwohl ich mich natürlich auf diese Situation eingestellt hatte – fünf Jahre Erfahrung härten ab – zog die Kält mal wieder tückisch von unten hoch. Ich kam mir zwar vor wie ein Michelin-Männchen (eine Strumpfhose, darüber Termowäsche und dann noch die normale Hose, sowie Winterstiefel mit Termosohlen und zwei paar dicke Socke, sowie zwei Pullis, zwei Jacken und noch ne Weste), aber nach fünf Stunden kann dann einfach noch nicht einmal ein schöner heißer Kakao helfen…

Glücklicherweise taten uns Ordnern die Zuschauer den Gefallen (oder sich selber) und verschwanden nach dem Abpfiff schnellstens aus dem Stadion, so dass wir bereits eine Stunde nach Abpfiff in den Feierabend gehen konnten.

Übrigens: Hertha gewann bekanntlich 2:1 gegen Wolfsburg.




coded by nessus

Kommentar verfassen