Ollis Junggesellenabschied

Nach der Kirchenbankaktion, ging es für mich unmittelbar weiter zum Junggesellenabschied von Olli! Auf diesen Abend hatte ich mich seit Wochen gefreut und nun nachträglich auf den gestrigen Abend bzw. die gestrige Nacht blickend, habe ich mir überlegt, dass ein Fließtext überaus unangemessen für diesen tollen Abend wäre, darum bekommt Olli nun seine eigene Lach- und Sachgeschichte! Ratet mal wer die Hauptdarsteller sind!!!

Darf ich vorstellen: Das Junggesellenabschiedskommando auf der S-Bahnbrücke Warschauer Straße

Der Bräutigam in Spe: Olli! Noch hat er gut lachen…Ja ist denn schon wieder Karneval??? Eindeutig: JA!Wo kommt den das Fernsehteam von ARTE her??? *g*
Im Interview wurde Olli zum Thema „Freiheit“ befragt.„Ob mich die Ehe in meiner Freiheit einschränkt? -hmmm – neeeeeeeeeeeee!“Noch ein letztes Foto in aller Freundschaft……, denn nun mögen die Spiele beginnen. Aufgabe 1: Olli, Du bist Ralle aus Leipzig und musst innerhalb von 30 Minuten mindestens 10 Euro ersingen!Fabienne, die echt zufällig vorbeikam, kann sich kaum noch zurückhalten vor Begeisterung und lacht „Ralle“ erst einmal aus.Da wir auf dem Stammplatz eines Punks unser erstes Spiel begonnen hatten und wir überaus elloquent wie gestrenreich freundlichst gebeten wurden, diesen Platz zu räumen, gab´s für „Ralle“ nur einen Ausweg: Singen in der S-Bahn!die armen Fahrgäste….Nach erfolgreicher Bewältigung der Aufgabe und etlichen Freudenbieren über den errungenen Erfolg, kam es am S-Bhf Friedrichstraße zu spontanen … ja was eigentlich… nun, wir bleiben jugendfrei: „Verbrüderungsszenen“ zwischen Bräutigam in Spe und dem Trauzeugen (alles andere kann ich hier echt nicht zeigen….)Aufgabe 2: Olli, Du bist jetzt Patrice aus Frankreich und verkaufst nun den Leuten Liebesgedichte! Aber Achtung: Kauft Dir ein Kerl ein Gedicht ab oder zahlt der Freund für die Frau, dann musst Du mit ihm einen Kurzen trinken und einem aus dem Junggesellenabschiedskommando ein Bier ausgeben!Ortswechsel: Während Olli krampfhaft versuchte die zum Teil obzönen Gedichte und anschlißende auch noch Rosen an den Mann äh Frau zu bringen, machte sich das restliche Junggesellenabschiedskommando auf der Friedrichstraße „nützlich“ und übte sich als Acapella-Band:Insbesondere dem Trauzeugen Kai schien der Job des Leadsängers Spaß zu machen…Zurück zu Olli: Nachdem nun alle Gedichte und Rosen(endlich) verkauft waren, er von einigen begleitenden Freunden fast ein paar kostenlose Veilchen verpasst bekommen hätte (keine Angst, wir wären eingeschritten), verdiente Olli sich (unfreiwilllig) etwas Geld, in dem er mit Passantinnen das Tanzbein schwingen musste… eins zwei drei… eins zwei drei…Gut, dass der Hochzeitstanz-Crashkurs nicht so lange zurückliegt….Irgendwann verspürten wir einen gewissen Druck. Und da sowohl Bräutigam in Spe als auch das Junggesellenabschiedskommando nicht mit Druck umgehen kann, öffneten wir kollektiv das Druckventil…Szenenwechsel: Junggesellenabschiedskommando nebst Bräutigam in Spe sind nunmehr zum Hackeschen Markt zwecks spontaner Nahrungsaufnahme zurückgekehrt. Doch auf dem Weg zum Döner-Mann kommt es zum Gipfeltreffen: Mädels, die einen Junggesellinnenabschied feiern… nach eigenen Aussagen alles Jungfrauen… 😉Nach der Dönerstärkung ging es zur nächsten größeren Aufgabe: Olli, suche Dir eine verheiratete Frau und einen verheirateten Mann und diskutiere bei Proseco (für die Frau) und bei Bier (für den Mann) über die Vor- und Nachteile der Ehe. Schreibe Dir jeweils fünf Pros und fünf Contras auf!
Olli, obwohl schon mächtig einen im Tee, ist ja nicht blöde und fand tatsächlich im Dönerladen nebenan ein Ehepaar, welches wir bereits an der Friedrichstraße kennengelernt hatten. Nun bat er nacheinander „Sändy“ (eigentlich „Sandra“)und „Ofen“ (er wollte so genannt werden… eigentlich heißt er Uwe) ins Separee…
Diese Aufgabe bereitete Olli sichtlich Freude… Sändy übrigens auch… ich dachte schon, dass die nachher noch die Kochrezepte austauschen…Olli kommt aus dem Schreiben nicht mehr raus… und spendiert Sändy noch ein Bier aus meiner Rucksackreserve…Nun (endlich) ist Uwe dran und nicht nur Olli, sondern auch Timo lauscht gespannt den weisen (…) Worten von „Ofen“…Die weiteren Spiele wurden von mir wegen einsetzendem Regens nicht mehr fotodokumentiert… spielt auch keine Rolle, denn ihr müsst ja nun nicht alles wissen….
Viel später landeten wir in einer Kneipe zwischen der Bornholmer Straße und der Schönhauser Allee und dort zählten wir staunend unser geschnorrtes und getauschtes Geld…
160 Euro sind in diesen beiden Aschenbechern zusammengekommen!!!Wieder etwas später…
Das erspielte Geld ging nunmehr für etliche „Flüssigkeiten“ drauf…
Irgendwie macht der Bräutigam in Spe nen komischen Eindruck…
Da war wohl „ein“ Kurzer schlecht gewesen???Nun, während Olli auf dem Tisch lag, sorgte dieses beim Junggesellenabschiedskommando zu keinem Spaßverlust…Zu seiner Verteidigung…. er hat nicht alle alleine getrunken…Um 4.20 Uhr trudelte ich taumelnd bei mir zu Hause ein… und wenn Olli/Ralle/Patrice und der Rest des Junggesellenabschiedskommandos nicht noch Katzenfutter mampfen (ich habe meinen Kater mitlerweile wieder abgegeben), dann werden wir am kommenden Samstag einen überaus lustigen Polterabend erleben…

2 thoughts on “Ollis Junggesellenabschied

  1. November78

    Jo, das ROCKT!!!!
    Scheint ja recht erfolgreich gewesen zu sein…..;o)
    Pimp the Bräutigam…*grins*
    Dann wünsch ihr beiden mal viele glückliche gemeinsame Jahre!

    Antworten
  2. Anonymous

    Hi Thorsten,

    war ein schöner Abend. Die Bilder sind klasse! Wir sehen uns am Samstag!

    Mit den besten Grüßen

    Kai

    Antworten

Kommentar verfassen