Verkalkuliert

Mein 300. Beitrag… *g*

Kennt ihr solche Tage an denen man denkt: „Mist, zu hoch gepokert?!“

Gestern noch bin ich an der Tankstelle vorbeigefahren, die Tankanzeige zeigte den letzten Gnadenstrich vor dem Austrocknen und die Zapfsäule einen Preis von 1,459 Euro pro Liter. Da dachte ich so bei mir, morgen wird es bestimmt günstiger sein. Übe Dich in Geduld und warte ab bis morgen. Gedacht, getan. Heute morgen kam dann die Quittung: Die Tankstelle will nun 1,499 Euro pro Liter haben…

Irgendwie ist das grad ein Grundphänomen in meinem Leben. Ich hoffe auf Besserung einer Situation, doch dann kommt es doch nur schlimmer oder zumindest anders, als ich es mir „erhofft“ hatte.

Ganz passend finde ich aktuell auch dieses Lied vom Wise Guys Album „Frei!“, was musikalisch das ausdrückt, was in mir schlummert und die letzten zwei Wochen gut zusammenfasst:

Jetzt sitze ich in diesem Zimmer,doch ich bin lang schon nicht mehr hier. Mit jedem Tag wird’s etwas schlimmer. Ich frag mich: Was passiert mit mir? Ich kann das alles noch nicht fassen, und langsam fang ich fast schon an, die Zeit hier ohne dich zu hassen. Ich leb nur noch fürs „Irgendwann“.

Ich weiß, wir beide waren uns einig, dass es halt echt nicht anders geht. Doch ich find’s grad so fadenscheinig, dass sich mir nur der Magen dreht. Ich weiß nicht, wo du dich grad aufhältst. Ist das nicht nur noch Selbstbetrug? Ich weiß auch nicht, wie du das aushältst. Ich weiß nur eins: Ich hab genug.

Ich will zu dir, der ganze Rest geht mir am Arsch vorbei! Was and’re denken, ist mir einerlei!

Man kann sich lange selbst belügen. Man kann erstaunlich gut verdrängen, kann sich mit Wenigem begnügen und sich verstecken hinter Zwängen. Wir machen es uns viel zu leicht. Wir haben uns gleich selbst zensiert. Und alles in mir schreit: Es reicht! Ich glaub, ich hab es jetzt kapiert.

Stundenlange Diskussionen, Tränen, keine andere Wahl, Rücksichtnahme, Konventionen, das ist mir alles scheißegal!

Ich habe mich in der letzten Woche neu verliebt. Verliebt in das Bekannte, das Vertraute, das Gewohnte, das Schöne, das Knistern der einzelnen Momente. Doch meine Hoffnung blieb eine gedachte Hoffnung.

Ich habe in den letzten Wochen einige Schritte getan, die ich weitergehen muss. Ich habe das Ende meiner (Amts-)Zeit in der Evangelischen Jugend angekündigt, auch weil so ziemlich alles auswegs- und perspektivlos erschien. Nun, da die Entscheidung fast öffentlich ist, erhalte ich heute einen Anruf, dass es nun doch wieder eine Perspektive in Form eines Landesjugendpfarrers gibt. Für mich kommt das zu spät. Hier habe ich mich erneut … verkalkuliert.

Leave a Reply