Helfen soviel ich kann

In 65 Tagen geht es wieder los. Über 100.000 Menschen reisen dieses Mal … nach Hamburg. Sie alle kommen, um gemeinsam zu feiern und zu diskutieren.

In 65 Tagen startet er wieder – der Deutsche Evangelische Kirchentag. Jenes Großereignis mit weit über 1 Million Besuchern, das mich seit 1999 in den Bann zieht. Seit 1999 habe ich keinen Kirchentag und seit 2004 auch fast keinen Katholikentag verpasst.

Aus ganz Deutschland und der Welt kommen sie, um gemeinsam zu feiern, zu tanzen, zu singen, zu beten, zu diskutieren. Der Kirchentag lädt alle ein: Große, Kleine, Alte, Junge, Religiöse, Atheisten, von nah oder fern, ganz egal. Alle sollen teilhaben am Fest des Glaubens.

Vom 1. bis zum 5. Mai reisen wir also in die Hansestadt Hamburg und wagen unter dem Motto „Soviel Du brauchst“ an spannenden Orten Kirchentag. Einer der vier Eröffnungsgottesdienste findet beispielsweise auf der Reeperbahn statt.

Auf 611 Seiten stehen den Kirchentagsbesuchern ein spannendes Programm zur Auswahl, das man sich hier herunterladen kann. Ab Anfang März wird dann auch die fortlaufend aktualisierte Programmdatenbank des Kirchentages freigeschaltet. Dadurch wird das Stöbern durch das Programm noch weiter erleichtert. Ein wirkliches Highlight erwartet uns ab dem 15. April! Denn ab diesem Tag wird es ein Kirchentag App geben, welches dann zum Download bereit steht.


„Helfen soviel Du kannst“. Diese Abwandlung des Kirchentagsmottos machen sich auch in diesem Jahr wieder weit mehr als 4.800 Personen zu eigen. Einer von Ihnen werde auch ich wieder sein.

Der Kirchentag lebt vom Ehrenamt. Er setzt bewusst auf die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Seit vielen Jahren sind sie ein fester Bestandteil des Kirchentages und von dort nicht mehr wegzudenken. Mit ihrer Motivation und dem Ehrgeiz den Kirchentag gelingen zu lassen und ihrer gutgelaunten und freundlichen Art bereichern sie ihn immer wieder und geben dem Kirchentag sein Gesicht, das ihn von allen anderen Veranstaltungen unterscheidet. Sie sind unverzichtbar und wichtig, denn ohne sie läuft nichts bei diesem Großereignis!

Kirchentag: Saal überfüllt

In diesem Jahr werde ich mich als Hallenleiter in den Kirchentag einbringen. Eine neue Herausforderung, nachdem ich die letzten Jahre immer als Gruppenleiter mit einer tollen Truppe aus ebenfalls kirchentagsbegeisterten Freunden mitgewirkt habe. Oft werde ich gefragt, was die Begeisterung für den Kirchentag ausmacht. Ich antworte meistens so: „Du kommst aus Deinem Alltag raus, es ist egal, was und wer Du bist. Es kommt darauf an, dass Du Dich mit in die Kirchentagsfamilie einbringst. Dich einlässt auf das, was da kommt, auf viele neue Menschen, Eindrücke und Herausforderungen. Dass Du mit Spaß und Kreativität an die Dinge herangehst, die trotz akkribischer jahrelanger Planung dann doch ungeplant blieben. Wenn mal eben in 10 Minuten 300-400 Stühle abgebaut werden müssen, die Klimaanlage in einem mit 500 Menschen vollen Raum ausfällt, wenn am Abend der Begegnung mit seiner Kerze in einem Meer aus glücklichen Menschen steht und merkt: Du bist ein Teil dieser Gemeinschaft.“

In den vielen Jahren, in denen ich zum Kirchentag fahre, habe ich einige Freunde in ganz Deutschland gefunden, die mit mir eben diese Begeisterung teilen. Drei von ihnen zähle ich mittlerweile mit Stolz zu meinen engsten Freunden und das, obwohl wir unterschiedlicher nicht sein könnten.

In drei Wochen fahre ich zum sogenannten OD/HL-Wochenende (Für Außenstehende: Ordnungsdienst-/Hallenleiter-Wochenende) nach Hamburg. An diesem Wochenende kommen rund 300 Gruppenleiter und 150 Hallenleiter nach Dresden, um den Einsatz der Kirchentagshelfer vorzubereiten. Ich freu mich drauf. Es geht wieder los. Hamburg, wir kommen!

Weitere Infos:




coded by nessus

2 thoughts on “Helfen soviel ich kann

  1. Lucas

    Ich wünsche eine schöne Zeit beim Kirchentag mit einer Menge Begegnungen, Erfahrungen, Spaß und alles was noch so dazugehört 🙂

    Antworten
  2. Pingback: Allens, wat Du bruukst

Kommentar verfassen