Schlagwort-Archive: Ökumenischer Kirchentag

Kirchentagsphänomen „Pfadfinder“

Sie sind vor den Treppen, in den Hallen, hinter Türen, in Ständen, auf Fahrrädern, in Autos und unter Tischen. Sie sind grau, sandfarben, grün, blau, tragen Halstücher, bunte Aufnäher und es scheint als wären sie allgegenwärtig. Völlig klar: Ich befinde mich auf der Suche nach dem Phänomen „Pfadfinder“.

Wer oder was ist das eigentlich?

Wikipedia sagt: Ein Pfadfinder ist ein Angehöriger der Pfadfinderbewegung,
einer internationalen, religiös und politisch unabhängigen Erziehungsbewegung für Kinder und Jugendliche. Aha, soweit so klar. Eine spontane Umfrage ergab: Pfadfinder sind Menschen, die Spuren lesen, Knoten machen, im Wald übernachten und Regenwürmer essen.

Also völlige „Naturburschen“. O. K., ich gebe es zu, ich habe absichtlich keine Pfadfinder gefragt. Die Pfadis selber sehen sich als eine naturverbundene Gemeinschaft, die sich vor allem durch die Fähigkeit zur Improvisation auszeichnet.

Damit hätten wir auch geklärt, warum es so scheint, als hätten sie den Kirchentag übernommen: Das Gemeinschaftsgefühl lockt sie aus dem Wald. Ihre Grundsätze finden hier die völlige Erfüllung: Improvisation ist an der Tagesordnung, Abenteuer gibt es zur Genüge und man darf auf dem Boden
schlafen. Mit Freude sah ich beim Essen zwar keinen Nachtisch, aber einen improvisierenden Helfer. Das ÖKT-Infoheft eignet sich auch hervorragend als Kehrblech. Diese Tugend ist also kein Gerücht. In diesem Sinne: Allzeit bereit.

Bemerkung von Thorsten:

Wie so oft vergisst die Helferpostille auch an dieser Stelle, dass es neben den Pfadfindern auch eine immer größere werdene Gruppe von katholischen und evangelischen (Gemeinde-)Jugendgruppen gibt… 😉 Es sind halt nicht alle Pfadfinder…

Quelle:
Dies ist ein Beitrag aus der Helferpostille des 2. Ökumenischen Kirchentages. Er ist erschienen unter der Rubrik „Zug’spitzt“.
www.helfen2010.de

Ein Löffel Hoffnung

Halle C: Der Duft von Reis und Gyros streicht um die Nase, Essensmarke raus und auf zum Besteck. Messer, Gabel und – Moment mal: Löffel? Ist es wahr? Es gab eine Ahnung, ein Gerücht, fast schon eine Hoffnung auf die vollständige Erfüllung kulinarischer Gelüste.

Für dieses i-Tüpfelchen, dieses Sahnehäubchen nähme man die Anreise zum Essen gerne in Kauf. Mein Blick wandert die Essensausgabe entlang. Hier herrscht eine eindeutige Klassengesellschaft. Die Krönung des Essenschaffens erkennt man an der höchsten Kopfbedeckung. Vielleicht kennzeichnen die Hüte aber auch die Gruppenzugehörigkeit.

Hüte à la Chefkoch für Mitglieder eines Münchner Gourmetempels, Kleidung à la Metzger für die Helfenden. Doch zurück zur aufkeimenden Löffelhoffnung: Mit vollständigem Besteck laufe ich die Essensausgabe ab. Reis, Gyros mit Zaziki und Salat, dann das Ganze wieder von vorn. Kein Nachtisch. Dann halt nicht, wer braucht den schon. Wer möchte schon Herrencreme, Vanillepudding, Eis, Schokolade, Quark oder Joghurt. Ist auch besser für die Figur, wenn es keinen gibt. Ich bin mir ganz sicher, dass der unbenutzt neben mir liegende Löffel mich bösartig angrinst, während ich meinen Reis esse. Mit etwas mehr Elan als nötig befördere ich das noch saubere Essgerät bei der Geschirrrückgabe in seine Kiste. Während er klirrend auf den anderen Löffeln landet, fällt mein Blick auf ein ÖKT-Plakat: „Damit ihr Hoffnung habt.“ So hab ich das Motto noch nie gesehen.

Quelle:
Dies ist ein Beitrag aus der Helferpostille des 2. Ökumenischen Kirchentages. Er ist erschienen unter der Rubrik „Zug’spitzt“.
www.helfen2010.de

Ökumenische Hoffnung München

In weniger als 72 Stunden beginnt der 2. Ökumenische Kirchentag in München. Ein Ereignis der Superlative, auf das in diesen Tagen nicht nur die Christen Deutschlands schauen werden, sondern wohl die (der) ganze(n) Welt.

Mehr als 100.000 Dauerteilnehmer werden nach München kommen, um ein Fest der Hoffnung zu feiern. Hoffnung auf die Einheit, Hoffnung, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und frei und unbeschwert gemeinsam am Tisch des Herrn zu sitzen. Einfach (wieder) Kirche sein.

Als 2003 in Berlin der 1. Ökumenische Kirchentag eröffnet wurde, da war man sich noch fremd. Man wusste zwar voneinander und hier und da gab es schon zarte Pflänzchen der Ökumene, doch den Drang nach der Einheit und das Wissen um die Notwendigkeit der Zusammenarbeit war noch nicht spürbar. In diesen Tagen wurde das Motto „Miteinander voneinander lernen“ geboren. Ein Motto, das sich durchgesetzt und eingebürgert hat.

Seit dem Ökumenischen Kirchentag in Berlin hat sich viel getan. Sieben Jahre sind ins Land gezogen und auch in der Basis ist nun Ökumene nachhaltig angekommen. Neben Ökumenischen Stammtischen, Ökumenischen Festtagsgottesdiensten und Ökumenischen Jugendkreuzwegen gibt es nun auch weit verbreitet „offizielle“ Treffen von Gemeinde- und Synodenvertretern beider Seiten, um das Verständnis füreinander zu schärfen und Gemeinsamkeiten auszuloten.

„Damit ihr Hoffnung habt“ lautet das Motto des 2. Ökumenischen Kirchentages. Eine Losung, die Mut macht, die träumen lässt. Was wäre wenn…?

Ich bin gespannt auf die Tage.

Auch wenn es auf den ersten Blick komisch anmuten lässt, zeigt sich am Ökumenischen Kirchentag München, dass man nicht mehr nebeneinander lebt und nicht dem einen seine Gewohnheiten überstülpt, sondern gleichberechtigt eine neue, gemeinsame Kirchentagskultur findet. So wurden für sehr viele Organisationselemente neue Namen gefunden. Ein guter und wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Auf dem Weg bleiben. Hoffnung auf mehr haben.

Und so werden wir sehen, welche Hoffnung sich erfüllt und an welcher wir auch nach dem Ökumenischen Kirchentag weiterarbeiten müssen.

Der 2. Ökumenische Kirchentag im Netz: www.oekt.de

Fotos:
2. Ökumenischer Kirchentag –
www.oekt.de

Miteinander voneinander lernen

Wie die Spandauer Jugend die Ökumene lebt

Es war einmal… so beginnt jedes Märchen. Das heutige Märchen ist jedoch genau so geschehen.
Es war einmal im Jahre 2003 der erste Ökumenische Kirchentag (ÖKT) in Berlin. Schon im August 2002 saßen deshalb ein paar Jugendliche aus der Evangelischen und Katholischen Jugend Spandau um einen Tisch, um eine Jugendaktion für den ÖKT zu planen. Schon bald war klar, dass wir uns in einem Jugendgottesdienst mit anschließendem Musikfestival mit der Ökumene auseinandersetzen wollten. Was verbindet uns, was trennt uns? Doch Ziel war es natürlich die teilweise standhaften Mauern von Vorurteilen einzureißen. Das Produkt unserer Überlegungen fand unter dem Motto „Es rockt der alte Juliusturm – Zusammen reißen wir Mauern ein – beten, tanzen, feten“ dann in der Freilichtbühne Spandau mit überragendem Erfolg statt. Die über neunmonatige Vorbereitungszeit dieses Events hatte auch auf persönlicher Basis Spuren hinterlassen und so waren einige Freundschaften durch die gelebte Ökumene entstanden.
Aus dem noch frischen Gedanken der lebendigen Ökumene heraus, entstand der „Ökumenische Stammtisch“, welcher sich auch heute noch regelmäßig trifft. Grundgedanke des „Stammtisches“ ist es, den Dialog zwischen der Katholischen und Evangelischen Jugend Spandau in gelöster Atmosphäre aufrechtzuerhalten und zu intensivieren. Mit Erfolg: Heute findet kaum noch eine größere Jugendveranstaltung ohne ökumenische Zusammenarbeit im Kirchenkreis statt.
Die bis dahin rein katholischen Sportturniere der Dekanatsjugend wurden ökumenische Turniere, die sich erfreulicherweise immer mehr Zulauf aus den evangelischen Gemeinden erfreuen. Und zum „Rock da Bolzplatz“ – dem evangelischen Nachfolger der ÖKT-Aktion – im Johannesstift, kommen auch immer viele Gäste aus den katholischen Gemeinden.
Doch beschränkt sich die Zusammenarbeit nicht nur auf den Sport- und Musikbereich, sondern auch auf thematische Aktionen. In diesem Jahr fand bereits zum dritten Mal der Ökumenische Kreuzweg der Jugend statt, von dem ich im letzten Gemeindebrief berichtete. Auch gemeinsame Helferfahrten zum Evangelischen Kirchentag und zum Katholikentag sind nun nicht mehr aus Spandau wegzudenken. Vom 17.-19.November 2006 wird es zum ersten Mal eine Ökumenische Jugendfahrt geben, zu der wir noch einmal gesondert einladen werden.
Weitere Informationen zum Ökumenischen Stammtisch, die Ökumene in Spandau und über Aktionen der Jugend gibt es unter http://www.kjk-spandau.de oder per Email unter thorsten.schatz@ejbo.de.

Dies ist mein neuester und vor allem ungekürzter Beitrag im Gemeindebrief der St.Nikolai-Gemeinde zu Spandau.