Schlagwort-Archive: Ralf

Was bisher geschah

Die wichtigste Nachricht ist, dass Aila zurück ist! Nun nicht braungebrannt, aber doch immerhin leicht gerötet, was sehr süß ausschaut.

In der vergangenen Woche habe ich mich viel mit dem Kampf vom Trienter Konzil mit den Ansichten des Herrn Luther rumgeschlagen… die historische Darstellung ist nun endlich mit 21 Seiten fertig, aber nun folgt ja noch der Interpretationsteil… *heul* Aber das Ende ist in Sicht.

Neben Luther standen dann noch die Jugendkammer, ein Open-Space zum Thema „Was wollen wir für die Kultur des Ehrenamtes in der Kirche tun“ und die Mitgliederversammlung des Landesjugendringes an. Letztere war wie immer sehr lohnend…

Am Samstag abend sind Aila und ich – nachdem wir nun endlich die Gropius-Passagen gefunden hatten – shoppen gegangen. Dabei sprang für mich u.a ein neuer Anzug, ein paar Shirts und ein wohlriechendes Parfum heraus. Das darf ich jedoch nicht in Kombination mit dem Anzug (und schon gar nicht am Girls Day) nutzen (zumindest nicht, wenn Aila nicht dabei ist), denn sonst bekomm ich Haue. Ja so ist das mit dem Emanzipation…

Gestern haben Maddin, Sina, Joflo, Matthias (ein Freund von Joflo), Meike und ich bei Ralf einen langen Spielenachmittag veranstaltet. Wir haben knapp vier Stunden „Junta“ gespielt, was wir dann aber wegen einer gewissen Langeweile einiger hier nicht zu nennender Personen zu Gunsten eines Live-Krimis (www.mitspielkrimi.de) abgebrochen haben.

Silvesterfahrt nach Lägerdorf

Vom 29. Dezember an machten sich elf Gestalten bis zum 2. Januar auf nach Lägerdorf, um dort gemeinsam Silvester zu feiern.
Mit dabei: Iza, Rübi, Chris, Steffi, Ralf, ToNo, Sina, Maddin, Meike, Aila und ich. 🙂

Wir hatten alle sehr viel Spaß, auch wenn die Stimmung bei Aila und mir durchweg getrübt war. Lägerdorf ist ein kleines Dorf in der Nähe von Itzehoe an der Nordsee. Nach langem Suchen nach einem Jugendhaus war Aila glücklicherweise doch noch fünfig geworden und so zogen wir für vier Tage in das evangelische Jugendhaus Lägerdorf ein.
Des Abends hatten wir laaaange und gemütliche Spielabende, an denen auch das ein oder andere Mal mit mitgebrachten Gitarren musiziert wurde.
Am Samstag machten wir nach langer Diskussion über die Tagesgestaltung einen Ausflug nach Glücksstadt, wo wir ausführlich auf dem hinteren Deich spazieren gingen. Auf dem Weg nach Glückstadt machten wir jedoch noch einen kleinen Zwischenstopp in „Grönland“…
Am Sonntag ging es dann trotz Orkanwarnung nach Sankt Peter-Ording, wo wir vom Leuchtturm aus zum Meer spazieren wollten, doch es war gerade Flut, so dass schon weite Teile des Weges vom Deich zum Meer unter Wasser standen. Obwohl wir alle keine Gummistiefel trugen, war dies jedoch kein Hindernis für uns und so sprangen wir von „Insel“ zu „Insel“ und gelangten irgendwann am Meer an um dann befriedigt kurz darauf zurückzukehren. In Sankt Peter-Ording selber suchten wir dann noch einen Laden, wo wir uns jeder ein Fischbrötchen genehmigten, denn wenn man schon einmal an der Nordsee ist, dann darf auch ein Fischbrötchen nicht fehlen.

Am Abend ging es dann zu 17 Uhr in Lägerdorf in die Kirche, wo wir einen für uns ungewohnten aber schönen Gottesdienst erlebten. Anschließend machten wir uns alle daran, dass Silvesterbuffet (Raclette) herzurichten. Die einen schnippelten und die anderen dekorierten den Raum. Es war ein Festschmaus!

Blöd war jedoch, dass keiner eine Funkuhr dabei hatte, so dass wir uns kurz vor dem Jahreswechsel auf eine Uhr einigten und so unseren eigenen Countdown vollzogen. Der Jahreswechsel selber fiel in Lägerdorf buchstäblich ins Wasser. In jeder Hinsicht…

Zum neuen Jahr genehmigten sich vor allem die Herren dann noch einige Schlücke eines überaus leckeren, aber durch die Jahre gestärkten Likörchens, so dass bei fast allen um 2.30h Matrazenhorchdienst angesagt war.
Den Neujahrstag verbrachten wir in Lägerdorf und erholten uns von den „Strapazen“ der Silvesternacht.

Am 2. Januar ging es dann wieder nach Berlin. Im kommenden Dezember wollen wir dann in die Berge fahren – so lautete zumindest die einhellige Meinung.

Viele weitere Fotos gibt es hier:

Farin Urlaub in Berlin

Gestern waren Maddin, Aila, ToNo, Ralf, Mary und ich bei FURT (für alle Laien: Farin Urlaub Racing Team) in der Columbiahalle. Nun ja… Farin ist alt geworden (er sang im Oberhemd…)und die Fans jünger (60% von denen hat doch die Gründung von Die Ärzte zeitlich gar nicht miterlebt… – ich auch nicht).
Nach zwei Stunden war alle vorbei. Es war ganz nett. Nicht mehr und nicht weniger. Keine besonderen Vorkommnisse, keine Überraschungsgäste, nichts! Das war eigentlich keine 40 euro wert…

Viel los

In der letzten Woche war eine Menge los! das lag vor allem daran, dass ich meine neue Aufgabe begonnen habe… aber mal von vorne.

Am Montag Nachmittag war es dann endlich so weit. Zusammen mit Matthias Brauner habe ich den VW Multivan – mein Traumauto – abgeholt. Dieses Auto ist der Hammer. 140 PS, integriertes Navigationsgerät, Klimaautomatik, 5-Gang-Getriebe, massig Stauraum, integrierte Sonnenrollos, einen auklappbaren Tisch, verschiebbare Sitze und und und…
Anfangs hatte ich jedoch noch so meine Schwierigkeiten mit dem Wagen, denn obwohl er Diesel schluckt, habe ich ihn anfangs mehrfach abgewürgt… Sorry!

Abends waren Aila, und ich zusammen mit Ralf, Martin, David, ToNo und Greg „bowlen in den August“. An sich brauchen wir ja keinen zwingenden Anlass, um Spaß zu haben, aber die Idee stammte von Martin und sie war ja auch gut. Es war ein sehr lustiger Abend, bei dem der gute David zu Bestform anlief und sich mit mir ein erbittertes Gefecht lieferte, doch am Schluss konnte er dann doch gewinnen.

Eine böse Überraschung wartete jedoch als Aila, Gregor und ich nach Hause kamen: die beiden hatten keinen Hausschlüssel eingesteckt gehabt. Auch die Weckversuche der Elten hatte keinen Erfolg und so blieb uns nichts weiteres übrige, als uns im Garten auf die Gartenmöbel zu packen und dort zu schlafen. Dummerweise war es in der Nacht sehr kalt! Ich hatte zwar noch zwei Decken im Auto, aber irgendwann halfen die dann auch nicht mehr.
Gegen vier Uhr in der früh musste dann der Papa von Aila aufstehen, weil er zur Arbeit musste. Axel schaute nicht schlecht rein, als plötzlich drei frierende Wesen an die Gartentür klopften und um Einlass baten.

Im Laufe der Woche bin ich dann viel mit dem Bus durch Spandau gefahren, habe etliche Briefe für ein Sommerfest eingetütet, war fleißig arbeiten und gestern abend dann auch noch im Kino.
„Fluch der Karibik 2“ stand auf dem Programm. Der Film war gut, auch wenn er von den Witzen her nicht mehr an den ersten Teil rankam. Kapitän Jack hatte irgendwie auch seinen Glanz verloren. Es war irgendwie normal. Für mich kam dann das offene Ende mit dem überaus offensichtlichen Hinweis auf Teil 3 dann doch sehr überraschend. Mein Bruder Dirk (und sogar mein Papa!) jedoch meinten, dass das doch bekannt gewesen sein… naja wem`s beliebt…

Der Kampf der Statistiken

Nun, so schnell kann´s gehen im Fussball: Der Traum vom Weltmeister ist vorbei. Wie gestern schon angekündigt hatten Aila, Ralf, ToNo, die SchwieMu und ich uns getroffen, um gemeinsam das Spiel auf der Fan-Meile zu verfolgen. Iza und Rübi hatten dann leider kurz vorher abgesagt. Wir trafen schon recht früh (3,5 Stunden vor Spielbeginn) auf der Fan-Meile ein und um uns die Zeit zu vertreiben, wurden mal die Statistiken gegeneinander abgewogen:

„Deutschland hat noch nie in Dortmund verloren!“
„Statistisch gesehen, wird Deutschland in Deutschland IMMER Weltmeister!“
„Deutschland hat noch nie ein internationales Pflichtspiel gegen Italien gewonnen…“

Wie das Spiel ausging wissen wir alle. Es war an sich ein tolles Erlebnis mit Tausenden von Menschen auf eine riesige Leinwand zu starren und zu bangen. Mit ihnen zu singen und nachher auch zu weinen.
Schade jedoch, dass es nach dem Spiel zwischen frustrierten Fans zu Schlägereien kam und die Polizei hart eingreifen musste.

Und richtig sauer bin ich auf diejenigen, die während oder nach dem Spiel rumgezogen sind und die Deutschland-Fahnen von den Autos abgebrochen haben. Auch Ailas und auch dann meine Fahne mussten dran glauben.

Wir können stolz auf unsere Mannschaft sein, denn wer hätte vorher gedacht, dass wir im Halbfinale landen. Nur durch den Erfolg der Mannschaft wurde die WM zu einem tollen Stimmungserlebnis.

Verlierer der WM: die FIFA (man kann nciht alles reglementieren) und Michael Ballack (wofür wurde der eigentlich immer „Player of the match“)
Gewinner der WM: David Odonkor (Wahnsinn!!!) und Jürgen Klinsmann (Machte aus einer „Gurkentruppe“ eine weltmeisterliche Mannschaft und hatte den Mut einen David Odonkor mitzunehmen)!

Deutschland vs. Italien


Nur noch wenige Stunden (acht an der Zahl) trennen uns vom Finale. Nun, ich bin optimistisch. Nach der Zitterpartie am vergangenen Freitag gegen Argentinien kann man ja auch nur hoffen, dass das Spiel zum einen ebenso spannend wird und zum anderen, dass das Spiel doch gefälligst schon in der regulären Spielzeit deutlich entschieden wird!

Daher mein Tipp: 3:1 für Deutschland!

Das Spiel selber werde ich heute abend zusammen mit Aila, meiner SchwieMu (ach darf ich ja nciht sagen… doof), Ralf, eventuell ToNo, Christian und Izabela auf der Fanmeile Berlin schauen! Das wird bestimmt klasse. Ach ich freu mich ja schon so!!!

Mit weltmeisterlichen Grüßen
Euer Thorsten