Schlagwort-Archive: Fotos

Bürgeramt Spandau bekommt Fotoautomaten

Im Bürgeramt in der Wasserstadt wird am kommenden Montag ein Fotoautomat den Service des Bezirksamtes erweitern. Die CDU-Fraktion Spandau begrüßte, dass der zuständige Stadtrat seinen langjährigen Widerstand gegen diese Art von Automaten aufgegeben hat. Weiterlesen

Jetzt auch bei Flickr

Mich gibt es jetzt auch in der Foto-Community-Flickr. Ich bin zwar nur ein Hobby-Fotograf, aber ich fotografiere halt sehr, sehr gern. Das nervt meine Mitmenschen zwar das ein oder andere Mal, aber meistens beschwert sich niemand über die Ergebnisse.

Seit dem Jahr 2006 fotografiere ich mit einer eigenen Spiegelreflexkamera. Ich besitze eine Canon EOS 400D. Ein super Einsteigermodell, dass ich mittlerweile um ein Teleobjektiv erweitert habe. Bis zur Brennweit von 300 mm kann mir alles vor die Linse kommen.

Kaffeepause

Auf Flickr werde ich (vorerst) nur „Stillleben“ – also Fotos ohne Personen – veröffentlichen. Und auch nur solche, von denen ich denke, dass sie ganz gut geworden sind – Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel.

Die Fotos habe ich in Alben sortiert. Ihr findet dort Fotos über Politik, Kirche, Tiere, Impressionen von Städten und Kirchentagen und über all das, was in die bisherige Aufzählung nicht passt. 🙂

Also: schaut doch mal rein, ich freu mich auf Eure Kommentare.

Hier geht´s zu den Fotos: http://www.flickr.com/photos/thorstenschatz/

Please specify a Flickr ID for this gallerie

Thorstens Woche 48/2010

  • Ein paar Worte zur falschen Zeit können die Welt erschüttern. Das ist im Großen genau wie im Kleinen so. #fb #
  • Besprechungen vor 10 Uhr sind echt nur mit starkem Kaffee zu überstehen. #
  • Bezirksamt #Spandau distanziert sich von religiöser Hauswurfsendung. http://bit.ly/dNiUJT #Berlin #Religion #
  • Türchen 1: Du bist die Melodie in meinem Lieblingslied. #fb #
  • Ein kleiner Gruß vom Chef hing heute an meinem Arbeitsplatz im Rathaus. 🙂 http://twitpic.com/3bx8vm #
  • Besucht mit dem Kurs von @prkarriere die Agentur Scholz&Friends. Mal sehen, wie @FDieckmann so arbeitet. 🙂 #
  • Türchen 2: Du bist das Lachen, das meine Seele wärmt. #fb #
  • Wenn ich bei Twitter und Facebook so lese, was auf Berlins Straßen los ist, sollte ich wohl besser zur Arbeit laufen, oder? #
  • Es bleibt die Frage, warum weder Senat, BSR, BVG oder S-Bahn auf den Wintereinbruch vorbereitet sind und wieder mal Chaos herrscht! #
  • Der Pressesprecher der #BSR fordert im Radio Sonderrechte für Räumfahrzeuge… Und was macht er bei Stau? Autos anheben? #Berlin #Schnee #
  • Türchen 3: Du bist die Quelle für meine Fröhlichkeit. #fb #
  • Das lasse ich mal unkommentiert stehen und genieße diesen Tweet. 🙂 RT @FDieckmann: SPD Spandau. #fail #
  • Türchen 4: Du bist das Leuchten, das in meinen Augen liegt. #fb #
  • wartet auf den Hermes-Boten… #
  • Eiskaltes Weihnachtsfotoshooting auf dem Spandauer Weihnachtsmarkt. #fb #
  • Türchen 5: „Du bist der gute Stern, unter dem mein Leben steht.“ In diesem Sinne: einen schönen und gesegneten 2. Advent! #fb #

Die Höpfis trauten sich

Gestern waren Aila und ich bei der kirchlichen Trauung von Steffi und Christian. Bereits am Freitag – also überaus rechtzeitig – waren wir deshalb noch Kleidchenshoppen… 3,5 Stunden sind wir durch die Spandauer Geschäfte auf der Suche nach dem „richtigen“ Kleid getingelt. Galt es doch die Regel „Nichts weißes und nichts schwarzes zu einer Hochzeit anziehen!“ zu achten.
Das sollte gar nicht so einfach werden. Das wundervolle rote Kleid kratze, das elegante schwarze Kleid fiel wegen der Fausregel raus und das grüne Kleid war zu lang und der Schneider hatte schon zu, so dass man das Kleid nicht mehr rechtzeitig gekürzt bekommen würde.
Nun war guter Rat teuer. Zu guter letzt landeten wir wieder im ersten Laden, wo Aila „spaßeshalber“ ein leicht pink-cremefarbenes Kleid anprobierte, welches bei uns beiden in der ersten Sortierung von Anfang an rausgefallen war und siehe da: „WOW!“ Das war das Kleid! Wir waren fündig geworden. Dieses Kleid machte Aila zu meiner Prinzessin und Aila selbst wohl zum glücklichsten Menschen im ganzen Laden – zumindest ihrem breiten Grinsen und ihrem Freudesausbruch nach. *g*Prinzessin Aila
Für mich sprang neben zwei Oberhemden bei dieser Shopping-Tour noch ne neue rot-weiß-gestreifte Krawatte raus, die ich auch gleich in mein Herz schloss. Eher beiläufig und im „Vorbeigehen“ auf dem Weg zu Real sah dann Aila auch noch die passenden weißen Schuhe zum Kleid und der Abend war perfekt. Die Hochzeit konnte kommen!

Nachdem die beiden Höpfners sich bereits im Februar eher schlicht und spontan das Ja-Wort im Standesamt gegeben hatten, sollte nun gestern der göttliche Segen für die Ehe folgen. In einer wunderschönen kleinen Kirche in Weißensee hatten sich rund 80 Gäste eingefunden. Die Kirche war gut gefüllt. Die Predigt wurde von einer befreundeten Kreisjugendpfarrerin gehalten und war überaus warm und persönlich formuliert – und unabhängig voneinander fühlten sich auch Aila und ich uns von den herzlichen Worten angesprochen.
TrixieTrixie und ich wurden im Vorfeld des Gottesdienstes gefragt, ob wir uns nicht vorstellen könnten, die Fürbitte zu übernehmen. Ist der Papst katholisch? Natürlich war uns das eine große Ehre. Steffi ist Kindergärtnerin. Süß war, dass ihre Kindergartengruppe der Trauung beiwohnte und mit dem Brautpaar in die Kirche einzog und das Brautpaar auch mit selbstgebastelteten roten Herzen am Stiel vor der Kirche wieder erwartete.

Die Feier fand in einem nahegelegenen stillgelegten Steinmetzhof selbigen Namens mit rund 60 Gästen statt. Das Brautpaar hatte sich gewünscht, dass während der Feier gepoltert wird und Freunde und Verwandte ließen sich hierbei nicht lange bitten und bescherten den beiden viele Scherben und einen arbeitsreichen Abend. 😉Scherben bringen Glück - Die Höpfis beim Fegen!
Nach dem traditionellen Brautwalzer durften dann auch alle anderen das Tanzbein schwingen. Ja auch ich wagte mich mit Aila auf´s Parkett… ich hab mich ganz wacker geschlagen, denke ich. Zumindest bekam ich nichts überaus negatives von Aila zu hören. 😉 Ist ja auch immer eine Frage des tänzerischen Anspruchs.Brautwalzer
Nach einigen lustigen Spielchen, wie „Wer kennt den anderen besser“ alias „Das Schuhspiel“ und „Das Kutscherspiel“ wurde dann um kurz vor Mitternacht die dreilagige Hochzeitstorte angeschnitten. Hmm war die lecker!!! Jam jam.

Ein insgesamt sehr schöner Tag mit vielen neuen Eindrücken. Ich bin mir sicher, dass sich auch das Brautpaar gerne an den 21.6.2008 zurückerinnern wird.

Ach ja: Im Januar 2009 werden Aila und ich mit Steffi und Christian Schlittschuhlaufen gehen. – Christian und ich können das zwar nicht, macht aber nix, die Frauen haben beschlossen, dass Chris und ich dann Glühwein trinken und den beiden zuschauen dürfen. Auch gut. 😉

Et het noch immer jut jejangen

… ist angeblich das Lieblingsmotto der Kölner. Nun, irgendwie passt das auch ganz gut derzeit.

Wie bereits geschrieben, war ich am vergangenen Wochenende in Köln zur Vorbereitung des 31. Deutschen Evangelischen Kirchentages!
Los ging es am Hauptbahnhof mit dem ICE.


Köln ist eine tolle Stadt! Insbesondere der Kölner Dom ist ein beeindruckendes Bauwerk, nicht nur in der Nacht.
Die Vorbereitungstagung selber ist für Euch nicht so spannend und diejenigen unter Euch Lesern, die hoffen, von mir jetzt detailiert die aktuellen Planungsstände, Einsatzorte und Überraschungen etc. zu erfahren, muss ich enttäuschen. Denn diese Informationen wird es frühestens beim Vorbereitungstreffen geben.

Soviel kann ich schon sagen: es wird ein toller Kirchentag! Man kann sich fast alles erlaufen, es werden über 100.000 Dauerteilnehmende und weit über 4.700 Helfer erwartet!

Nachdem meine beiden Pankower Trixie und Christian am Samstag Morgen nachgekommen sind, fühlte ich mich dann auch nicht mehr so ganz allein in Köln, denn obwohl ich recht kontaktfreudig bin, fiel es mir am Freitag schwer, bei den Pfadfindern Anschluss zu finden. Das hat aber auch ein gutes, denn aus Langeweile bin ich mit meiner Kamera losgezogen und habe einige Schnappschüsse gemacht, an denen ich Euch nun teilhaben lassen kann. *gg*

Der Samstag war nun weitaus schöner als der Freitag. Ich habe meinen Einsatzort,meine Vorgesetztenund auch die anderen Gruppenleiter kennengelernt, mit denen ich dann zusammenarbeiten werde.Den Samstagabend haben Trixie, Christian und ich zusammen mit Christian aus Falkensee, Nicole aus Magedeburg und Philipp verbracht. Haben gemeinsam Kölsch getrunken und anschließend dann angetüdelt noch eine nüchterne und sehr gut spielende Isabelle zum Kickern herausgefordert… man das war ein Spaß.

Am Sonntag ging es dann wieder nach Hause und da ich eine Menge Schlaf nachzuholen hatte, verging die Zugfahrt wie im Fluge, insbesondere als Mary und ich feststellten, dass wir für knapp zehn Sekunden nur 500 Meter voneinander entfernt waren, denn der Zug fuhr durch ihr Städtchen… 😉

Unser Freund der Dom

Der Berliner Dom ist wohl der unbestrittene Liebling aller Theologiestudierenden… naja zumindest neben der Fakultät und auch zumindest in unserer Truppe.

Drum ist er auch unbestritten das von uns meistfotografierteste Gebäude. Und als wir letzten Samstag des Nachts unterwegs waren und „zufällig“ am Dom vorbeikamen, haben wir natürlich auch noch ein paar Fotos gemacht… 😉



Die Fotos haben wir mit Stephans Handykamera gemacht.

Übrigens: Neuerdings ist der „Berliner Dom“ auch im studivz zu finden… lustige Sache… er schreibt sogar zurück!

Tag der Freiheit

Eigentlich hätte diese Überschrift bereits am Dienstagabend meinen Blog zieren sollen, aber zum einen war dafür leider keine Zeitund zum anderen passt sie auch heute noch wunderbar! Denn: ich habe heute um 13.15 Uhr meine 28-seitige Hausarbeit abgegeben!!!

Doch der Reihe nach: Dienstag, Tag der (ersten) Freiheit!
TheresaBereits am Montag hatte Theresa ihre Bibelkundeprüfung mit 1,0 bestanden… und das obwohl doch ihr „Horrorthema“ gefragt wurde… der Kommentar vom Prof war nur: „Dem ist nichts mehr hinzuzufügen gewesen.“ – Super! Spitzenleistung Theresa, wir sind stolz auf Dich!

Stolz bin ich auch auf den Rest der Truppe, der sich mit Konstanz und Durchhaltevermögen am Freitag durch die Latein- und am Dienstag durch die Griechischprüfung gequält hat. Stephan kann sein Glück kaum fassen!Außer Collin haben alle die Prüfung bestanden und unsere „Sorgenkinder“ Stephan und Tanja schnitten mit tollen Leistungen ab.ChristianDa staunt der PeterDie „Griechen“ Peter und Christian waren sich am Dienstag noch unsicher, ob sie die Prüfung bestehen würden, doch gestern kam die erlösende Nachricht, dass beide bestanden haben! Toll!!!
Meine Wenigkeit war bereits am Sonntagabend nach einem weiteren Schreib- und Korrekturlese-Marathon mit der Hausarbeit fertig geworden. Mein Dank geht an Aila und auch an Sabrina, die meine Arbeit Korrektur gelesen und somit so manchen Patzer sowie Unklarheiten gefunden haben! Heute habe ich dann abgegeben und feiere somit den zweiten Tag der Freiheit!

Doch zurück zu Dienstag! Da wir alle super erleichtert waren, machten wir uns in gelöster Spannung auf nach Pankow in den Jugendkeller der Stadtmission auf, um bei 10 Pizzen,Eike bewacht die Pizzen... Hmmm lecker...massig Bier Paul ist ganz wuschigProsit Stephan!und etlichen Kickerspielen unsere Freiheit zu begehen! Das Spiel verläuft scheinbar ganz nach Peters Geschmack... Ja auch Collin war mit dabei! Es war ein toller Nachmittag in gelöster Stimmung. Jedoch holte uns dann am nächsten Morgen um 8.15 Uhr der Uni-Alltag zurück in die Wirklichkeit.
Komisch... irgendwie entstehen solche Fotos immer, wenn Kronkorken Kameras treffen...
Das Pfandgeld wurde übrigens in eine „Gemeinschaftskasse“ umgemünzt und ihre Verwaltung undemokratisch ohne meine Zustimmung auf mich übertragen. Nun bin ich der Herr über knapp 5 Euro, welche in Zukunft für Vorlesungs-Schokolade draufgehen soll…

Angepaddelt

Nachdem nun gestern die Grillsaison so fulminant eröffnet wurde, ließ die Kanusaison nun auch nicht lange auf sich warten und so machten sich Hendrik,Iris,mein Patenkind Annika,Ailaund ich uns auf dem Weg, um die Kanus zu wässern und mein neues Kanupaddel standesgemäß mit Havelwasser zu taufen!

Es war eine nette kleine Paddeltour in Richtung Hennigsdorf und Aila, die heute zum ersten mal in einem Kanu saß, machte eine überaus gute Figur und hielt die viereinhalb Stunden auch bis auf eine nicht erwähnenwerte Durststrecke auch gut und tapfer durch. Sie würde sogar noch einmal in ein Kanu steigen! Das macht doch Lust auf mehr!!! Unterwegs konnten wir wieder einmal mehr die Schönheit der Natur bewundern und da ich meine Kamera mit dabei hatte (welch Überraschung!) kann ich Euch sogar ein wenig dran teilhaben lassen!

Angegrillt

Die Grillsaison 2007 ist seit gestern eröffnet!
Zusammen mit dem Gastgeber ToNohaben Meike,Maddin,Christian& Steffi,Ralf,Joflound ich dem steinernen Grill ordentlich eingeheizt.

Bei Bier, leckerer Knoblauchsauce, Melone,leckerem selbstgemachten Kartoffelsalat und strahlendem Sonnenschein bei 25°C haben wir uns jede Menge Fleisch und Würstchen schmecken lassen.
Im Anschluss und nachdem die Sonne untergegangen war, ließ ToNo sich nicht dreimal bitten und bescherte uns unserer ersten Freiluft-Kino-Abend in diesem Jahr. Leider war der Film nicht so der Kracher…

Nicht mit von der Partie waren Aila, die leider arbeiten musste, und Trixie, der unentschuldigt fehlt… 😉